Logo BMVBS Logo kfw-BankengruppeLogo Energie für Deutschland

Kongress Energetische Stadtsanierung und Denkmalschutz

26. April 2012
im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
Erich-Klausener-Saal

 

Energiestrategie für Gebäude

Um die ambitionierten Klimaschutz- und Effizienzziele bis 2020 bzw. 2050 zu erreichen, setzt die Bundesregierung im Gebäudebereich auf den bewährten Instrumentenmix "Fordern, Fördern, Informieren – Marktkräfte stärken". Investitionen sollen durch Fördermittel unterstützt werden. Daher wurde beschlossen, ein neues KfW-Programm "Energetische Stadtsanierung" aufzulegen und das CO2-Gebäudesanierungsprogramm insbesondere zur energetischen Sanierung von denkmalgeschützten Gebäuden und besonders erhaltenswerter Bausubstanz weiterzuentwickeln.

Neue KfW-Förderprogramme

"Energetische Stadtsanierung"
Zur Realisierung der Klimaschutzziele wird es zukünftig immer stärker darauf ankommen, in Stadt und Quartier integriert vorzugehen. Der Sanierungsprozess muss über die Betrachtung des Einzelgebäudes hinaus auf eine breite städtebauliche Basis gestellt werden. Gebäude, Quartiere und die ganze Stadt müssen im Zusammenhang betrachtet werden, um die jeweils unterschiedlichen Potenziale zur energetischen Sanierung zu nutzen und die Maßnahmen sinnvoll miteinander zu verknüpfen. Dies ist das Ziel des neuen KfW-Programms "Energetische Stadtsanierung".

Damit werden im Quartier umfassende Maßnahmen in der Energieeffizienz der Gebäude und der Infrastruktur angestoßen, u. a. um erneuerbaren Energien breitere Einsatzmöglichkeiten zu bieten. Ferner werden weitere Investorengruppen in den Sanierungsprozess einbezogen. Das Modul 1 "Energetische Stadtsanierung – Zuschüsse für integrierte Quartierskonzepte" steht seit dem 15.11.2011 und das Modul 2 "Energetische Stadtsanierung – Energieeffiziente Quartiersversorgung" seit dem 01.02.2012 zur Verfügung.

"Energieeffizient Sanieren – Effizienzhaus Denkmal"



Das CO2-Gebäudesanierungsprogramm ist ein wesentliches Element des Energiekonzepts. Bei der Förderung erhaltenswerter Bausubstanz sind Ziele der Energieeinsparung und des Klimaschutzes mit den baukulturellen Belangen der Stadtbild- und Denkmalpflege abzuwägen. Denkmale und die besonders erhaltenswerte Bausubstanz verdienen bei der energetischen Sanierung eine besondere Aufmerksamkeit. Daher wurde für denkmalgeschützte Gebäude und die sonstige besonders erhaltenswerte Bausubstanz ein gesonderter Förderbaustein "Effizienzhaus Denkmal" entwickelt. Er steht ab dem 01.04.2012 zur Verfügung.

 

 

Kongress Energetische Stadtsanierung und Denkmalschutz // BMVBS 2012 // nach oben ↑